Berufsschule

Berufsschule

Ziel der Berufsschule

Die Berufsschule soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, Aufgaben im Beruf und Situationen in der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten und unter Berücksichtigung sozialer, ökologischer und ökonomischer Aspekte Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen. Sie vermittelt im Rahmen ihres Bildungsauftrages die für die berufliche Tätigkeit notwendigen Qualifikationen und Kompetenzen und erweitert die Allgemeinbildung.

Organisation / Konzeption

Die Berufsausbildung wird als duales System durchgeführt, d.h. das Lernen findet an mindestens zwei Orten statt: im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule, gegebenenfalls (Handwerk) aber auch in einer überbetrieblichen Ausbildungsstätte.

Der Berufsschulunterricht ist nach dem Lernfeldkonzept strukturiert und wird durch Lernsituationen aus der beruflichen Arbeitswelt abgebildet. Die Lernsituationen unterliegen dem didaktischen Prinzip einer vollständigen Handlung.

Das Modell der vollständigen Handlung ist ein Unterrichtskonzept aus der Berufspädagogik. Es soll der Praxis im Berufsleben entsprechen und den Schülern ermöglichen, handlungsorientiert zu lernen.

Das Modell besteht aus sechs Stufen:

Abschlüsse:

Neben dem Abschluss im gewählten Ausbildungsberuf sind noch weitere Qualifikationen möglich:

  • Hauptschulabschluss:
    • Schülerinnen und Schüler, die mindestens das Abgangszeugnis der Klasse 8 einer allgemeinbildenden Schule nachweisen können und das Abschlusszeugnis der Berufsschule erhalten, wird ein dem Hauptschulabschluss gleichwertiger Abschluss zuerkannt.
  • Mittlerer Abschluss („Realschulabschluss“)…
  • Allgemeine Fachhochschulreife (Berufsbegleitend)

Fachrichtungen