Projekt Nistkästen

Was wäre die Natur ohne Vogelgezwitscher? Was eigentlich undenkbar ist, droht Realität zu werden: Draußen wird es immer stiller, weil unsere Vögel sterben. In der EU ist die Zahl der Brutpaare in landwirtschaftlichen Gebieten zwischen 1980 und 2010 um 300 Millionen Tiere zurückgegangen. Dies entspricht einem Minus von 57 Prozent! Fast drei Viertel der einheimischen Arten stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Brutvögel in Deutschland.

Schuld am massenhaften Vogelsterben ist die industrielle Landwirtschaft, die den Vögeln die Nahrungsgrundlage raubt. Pflanzenschutzmittel vernichten Wildkräuter und Insekten, was dazu führt, dass die Vögel hungern. Viele Vögel brüten gar nicht erst, weil sie keine Nahrung finden würden, um ihren Nachwuchs großzuziehen.

    

Auch geeignete Brutplätze werden immer knapper. Es gibt kaum noch naturbelassene Flächen und Gärten, die das Nesterbauen ermöglichen. Das erste Ausbildungsjahr der Tischlerinnen und Tischler an der Friedrich-Dessauer-Schule in Limburg hat einen eigenen Beitrag zum Vogelschutz geleistet, indem die Schülerinnen und Schüler im Unterricht Nistkästen geplant und in der Schulwerkstatt gefertigt haben. Die Nistkästen wurden auf dem Greifenberg in Limburg aufgehängt, um den dort lebenden Vögeln ausreichende Nistmöglichkeiten zu bieten. Der Greifenberg eignet sich hierfür besonders, da die Vögel auf den Streuobstwiesen genügend Nahrung finden, um zu brüten und ihren Nachwuchs zu versorgen.
Wer selbst einen Beitrag zum Vogelschutz leisten oder einen Nistkasten bauen will, kann sich auf der Homepage des NABU informieren: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/18000.html

Share