FDS @ Coffee SolidWorks-Forum 2018

Die Friedrich-Dessauer-Schule nutzt zum rechnerunterstützten Konstruieren (CAD) seit Jahren die 3D-Software „SolidWorks“, die in vielen Bereichen des Maschinenbaus weltweit eingesetzt wird. Die Friedrich-Dessauer-Schule bezieht diese Software von der Coffee GmbH mit Hauptsitz in Angelburg, die für uns zu einem zuverlässigen Partner geworden ist, der alles andere als „kalter Kaffee“ ist. Jedes Jahr gibt es eine neue Version von SolidWorks und „die Coffee“ lädt ihre Anwender an sechs Veranstaltungen ein, um zu zeigen „What´s new“ sowie weitere interessante Zusatzanwendungen zu präsentieren.

Die für die Friedrich-Dessauer-Schule nächste Veranstaltung fand bei der Firma Ingersoll Werkzeuge in Haiger statt, die an diesem Standort Sonderwerkzeuge für die Zerspanung, zum Beispiel für die Fahrzeug- und Luftfahrtindustrie oder für Windkraftkraftanlagen mit gewaltigen Abmessungen, herstellt.

Von den über 100 SolidWorks Anwendern aus verschiedenen Bereichen war die Friedrich-Dessauer-Schule eine von vier Schulen, die sich weiterbildete, um bei SolidWorks und anderen innovativen Technologien auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Die einzelnen Referenten der Firma Coffee zeigten eindrucksvoll, sympathisch und motiviert, welche Neuerungen es bei diesem sehr komplexen Programm gibt und wie die verschiedenen Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, technische Dokumentation, Qualitätswesen und Einkauf leichter zusammenarbeiten können.

Neben virtueller Realität und CAD/CAM lag der Schwerpunkt des Forums eindeutig auf 3D-Druck. Coffee präsentierte hier Drucker der Firma Markforged, die in der Lage sind, Kunststoffe mit Carbonfasern zu drucken, deren Bauteile eine höhere Festigkeit als Aluminiumbauteile aufweisen. Absolutes Highlight war ein Drucker, der Bauteile mit Metalldruckt druckt, die anschließend gesintert werden, der mit Kosten von ca. 120.000 Euro aber leider nicht im Budget einer Schule ist. Hiermit lassen sich Metallteile herstellen, die durch kein anderes Fertigungsverfahren wie etwa Fräsen oder Gießen realisierbar sind.

Die Friedrich-Dessauer-Schule ist stolz, ihren Schülerinnen und Schülern die Studentenversion von SolidWorks zur Verfügung stellen zu können und diese Software gemeinsam mit 3D-Druckern im Unterricht zu nutzen.

Share

Recommended Posts